Erdbeben auf Haiti: Caritas will schnelle Hilfe leisten

Ein schweres Erdbeben hat am Abend des 12. Januars den Karibikstaat Haiti erschüttert. Es wird eine Katastrophe größeren Ausmaßes befürchtet. Viele Tote und Verletzte und vor allem Obdachlose werden erwartet.

Viele Tausend Tote und Obdachlose befürchtet
 
Ein schweres Erdbeben hat am Abend des 12. Januars den Karibikstaat Haiti erschüttert. Es wird eine Katastrophe größeren Ausmaßes befürchtet. Viele Tote und Verletzte und vor allem Obdachlose werden erwartet. Alle Kommunikationsmittel sind entweder zerstört oder noch nicht wieder brauchbar.

Auf Haiti gibt es eine gut funktionierende Caritas, die vom Auslandsdienst der US-amerikanischen Caritas, der CRS, unterstützt wird. Deren Leiter, Karel Zelenka, ist zurzeit auf Haiti und versucht, zu koordinieren. Die Caritas im Ruhrbistum hat mit CRS auf dem Balkan und auf Sri Lanka oft kooperiert.

Schnelle Hilfe ist notwendig; sie ist möglich über die Dominikanische Republik, dem Nachbarstaat, und per Seeweg. (cde)
 
Wer helfen möchte, kann dies mit einer Geldspende tun:


Caritasverband für das Bistum Essen, Konto 14400 bei der Bank im Bistum Essen,
BLZ: 36060295, Stichwort: Haiti.

Pressestelle Bistum Essen

Zwölfling 16
45127 Essen

0201/2204-266

0201/2204-507

presse@bistum-essen.de

Presse