Ein freundliches Gesicht der Kirche

Am 16. März starb die langjährige Mitarbeiterin im Bischöflichen Generalvikariat Brigitte van Haren "unerwartet und viel zu früh". Gottesdienst und Beisetzung sind am Dienstag, 23. März, in Wattenscheid-Leithe.

Langjährige Bistumsmitarbeiterin Brigitte van Haren verstorben

Vier Generalvikare, zwei Bischöfe und drei Dompröpste hat Brigitte van Haren in den 28 Jahren ihrer Mitarbeit im Bischöflichen Generalvikariat in Essen miterlebt. Am 16. März starb die Wattenscheiderin "unerwartet und viel zu früh". "Wir sind Frau van Haren für Ihren treuen Dienst dankbar und bitten, Ihrer im Gebet zu gedenken", schreiben Generalvikar Dr. Hans-Werner Thönnes und Berthold Rose für die Mitarbeitervertretung der Bischöflichen Verwaltung in einem Nachruf.

1974 hatte die gebürtige und überzeugte Wattenscheiderin Brigitte van Haren ihren Dienst in der Bischöflichen Verwaltung begonnen. Mehr als 14 Jahre war sie zunächst in der Fachstelle für Kirchliche Büchereien tätig. Die Welt der Bücher musste sie sich nicht erst erschließen; einen guten Roman zog sie schon damals jedem anderen Medium vor. 1988 wechselte sie in das Büro von Weihbischof Franz Grave, vier Jahre später in die Bischöfliche Pressestelle. Von da an war sie eine "feste Größe" im Redaktionsbüro des Ruhrbistums. Journalistinnen und Journalisten wußten ihre stets freundliche und hilfsbereite Art ebenso zu schätzen wie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus den Pfarrgemeinden, Gemeindeverbänden oder dem Generalvikariat. Und wem sie im dienstlichen Auftrag einen Brief schrieb, der fand im Umschlag schon mal einen kleinen Gruß aus Schokolade vor.

Nach über zehn Jahren im Sekretariat der Bischöflichen Pressestelle wechselte Brigitte van Haren im September 2002 in den Vor-Ruhestand. Von "Ruhe" konnte aber nie die Rede sein. Der Pfarrbücherei der Propsteigemeinde St. Gertrud, in der sie sich bereits jahrzehntelang ehrenamtlich engagiert hatte, stand ein großer Umzug bevor, den van Haren mit vollem Einsatz "managte". Die Welt der Bücher blieb ihr Reich. Und ob jung oder alt, einen Lesetip hatte die ehrenamtliche "Kirchliche Bücherei-Assistentin" für jeden parat. Und damit blieb sie, was sie immer war: Ein freundliches Gesicht der Kirche.

Das Seelenamt für Brigitte van Haren ist am Dienstag, 23. März, um 8.15 Uhr in der Kirche St. Johannes in Wattenscheid-Leithe, Kemnastraße. Anschließend erfolgt um 9.15 Uhr die Beisetzung auf dem Kommunalfriedhof in Wattenscheid-Leithe. (ul/mi)

Pressestelle Bistum Essen

Zwölfling 16
45127 Essen

0201/2204-266

0201/2204-507

presse@bistum-essen.de

Presse