Ein Experte für sinfonische Orgelmusik

Er zählt zu den herausragenden Orgelvirtuosen und ist ein Experte für sinfonische Orgelmusik. Am 15. September 2010 ist Ben van Oosten beim 5. Konzert des 7. Internationalen Orgelzyklus' am Essener Dom zu hören.

Professor Ben van Oosten beim 7. Internationalen Orgelzyklus am Essener Dom

Mit „Praeludium und Fuge G-Dur“ (BWV 541) von Johann Sebastian Bach (1685-1750) beginnt das fünfte Konzert des 7. Internationalen Orgelzyklus' am Essener Dom am Mittwoch, 15. September, 19.30 Uhr. An der Rieger-Orgel der Essener Kathedralkirche ist Professor Ben van Oosten, Den Haag, zu hören. Neben drei Teilen aus „Sechs Stücke in canonischer Form“ op. 56 von Robert Schumann (1810-1856) stehen auch der Choral Nr. 3 a-moll von César Franck (1822-1890) sowie die Symphonie Nr. 1 d-moll op. 14 von Louis Vierne (1870-1937) auf dem Programm. Improvisationen über verschiedene Choräle runden das musikalische Angebot ab.

Ben van Oosten (Jahrgang 1955) studierte Orgel und Klavier am Sweelinck Konservatorium in Amsterdam und in Paris. Zahlreiche und sehr erfolgreiche Konzertreisen führten ihn schon seit 1970 in die maßgebenden Orgelzentren Europas, der USA, Kanadas und Russlands, wo er als einer der bemerkenswertesten Orgelvirtuosen der heutigen Zeit hervorgetreten ist. Neben seiner Konzerttätigkeit gibt Ben van Oosten Meisterkurse in Europa und den USA und ist Professor für Orgel am Konservatorium in Rotterdam. Er ist außerdem Titularorganist an der „Grote Kerk“ in Den Haag und künstlerischer Leiter des „Internationalen Orgelfestivals“, das jährlich in dieser Kirche stattfindet.

Ben van Oosten beschäftigte sich eingehend mit der sinfonischen französischen Orgelmusik. Seine Einspielungen für MDG der Orgelsinfonien von Alexandre Guilmant, Louis Vierne und Charles-Marie Widor an originalen Cavaillé-Orgeln wurden mit mehreren internationalen Schallplattenpreisen ausgezeichnet (u.a. „Preis der deutschen Schallplattenkritik“ und „Diapason d’Or“). Außerdem ist er Autor der umfassenden Widor-Biographie „Charles-Marie Widor – Vater der Orgelsymphonie“.

Wegen seiner Verdienste um die französische Orgelkultur erhielt van Oosten 1980, 1987 und 1998 Auszeichnungen durch die Société Académique „Arts, Sciences, Lettres“ in Paris. 1998 erhob ihn die französische Regierung in den Rang des „Chevalier dans l’Ordre des Arts et des Lettres“. (do)

Weiterer Termin:
22. September: Szabolcs Szamosi, Pécs

Pressestelle Bistum Essen

Zwölfling 16
45127 Essen

0201/2204-266

0201/2204-507

presse@bistum-essen.de

Presse