„Wie ist Jugend im Bistum Essen?“

Sommer in der Stadt und mitten in der Essener Fußgängerzone lädt ein freier Platz zum Sitzen und Verweilen ein - mit dieser Auftaktaktion zur Sommer-Challenge der Jugend im Bistum Essen sorgten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Jugendpastoral für viele erstaunte Gesichter.

Sommer-Challenge der Jugend im Bistum Essen

Mit einer spielerischen Herausforderung – „Challenge“ – präsentiert sich die Jugendarbeit im Bistum Essen in den kommenden Wochen im sozialen Netzwerk Facebook. So sollen vor allem die verschiedenen Facetten der katholischen Jugendpastoral zwischen Rhein, Ruhr und Lenne sichtbar werden. Seit heute zeigt ein Film auf der Facebook-seite „jugendimbistumessen.de“ und auf Youtube den Auftakt zu der Aktion: Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Jugendpastoral haben sich in der vergangenen Woche in der Essener Innenstadt vor dem Dom auf die Straße gesetzt und sich als Gesprächspartner angeboten. „Was glaubst du?“, „Was liebst du?“ Was hoffst du?“ lauteten die großformatig aufs Pflaster geschriebenen Gesprächsimpulse. „Wir dürfen nicht nur in den Kirchen warten, sondern müssen auch raus auf die Straße gehen, dahin, wo die Jugendlichen unterwegs sind“, sagt Regina Laudage-Kleeberg, Leiterin der Abteilung Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene, die sich am Ende des Tages über einige gute Gespräche und viele fröhliche Gesichter freute.

Doch beim Reden soll es nicht bleiben. Nach dieser ersten, selbstgewählten Herausforderung hat die Abteilung via Facebook fünf weitere Einrichtungen der Jugendarbeit im Bistum Essen nominiert, sich ebenfalls mit einigermaßen verrückten Dingen im Netz zu präsentieren. Zu den Nominierten zählen: der BDKJ-Diözesanverband, der Jugendtreff der Amigoianer in Gelsenkirchen, das Team der Jugendkirche Pulsar in Gladbeck, die Duisburger Werkkiste und die diesjährige Taizé-Gruppe aus dem Ruhrbistum. Haben die Nominierten ihre Aufgabe gemeistert, dürfen sie selbst bis zu drei weitere Gruppen, Verbände oder Einrichtungen norminieren.

Für Laudage-Kleeberg ist das Ganze mehr als nur ein Sommerspaß. „So wollen wir zeigen, wie vielfältig die kirchliche Jugendarbeit in unserem Bistum ist“, sagt sie – und ist gespannt, welche Kreise die Facebook-Challenge noch ziehen wird. (tr,ja)

Das Video in voller Länge

www.jugend-im-bistum-essen.de

facebook.com/jugendimbistumessen.de

Pressestelle Bistum Essen

Zwölfling 16
45127 Essen

0201/2204-266

0201/2204-507

presse@bistum-essen.de

Presse