Ehrenmedaille der Caritas Polen für zwei Essener

Die Ehrenmedaille der Caritas Polen erhielten jetzt in Warschau zwei Initiatoren der Essener "Polenhilfe", der ehemalige Diözesan-Caritasdirektor Prälat Günter Berghaus (81) und der ehemalige Auslandsreferent des Essener Caritasverbandes, Rudi Löffensend (61).

Mit der Ehrenmedaille der Caritas Polen wurden zwei Initiatoren der Essener Polenhilfe geehrt: der ehemalige Diözesan-Caritasdirektor Prälat Günter Berghaus (81) und der ehemalige Auslandsreferent des Essener Caritasverbandes, Rudi Löffensend (61). Dreißig Jahre nach Beginn der "Polenhilfe" aus dem Bistum Essen erhielten sie jetzt in der Zentrale der polnischen Caritas in Warschau ihre Auszeichnungen.

"Eure Transporte haben tausenden Menschen geholfen, zu überleben", dankte Prälat Marian Suborcz (64), Direktor der Caritas Polen, des größten polnischen Wohlfahrtsverbandes, den beiden Essenern. Die Caritas im Ruhrbistum sei eine der ersten deutschen Verbände gewesen, die in großem Stil dem damals Not leidenden polnischen Volk geholfen habe. Er dankte für den "Mut und die Entschlossenheit", mit der die Hilfe gerade während des Kriegsrechtes in Polen nach dem 13. Dezember 1981 geleistet wurde.

Prälat Günter Berghaus hob hervor, dass bei diesen Transporten aber nicht nur eine materielle Dimension gezählt habe. "Der direkte Kontakt der deutschen ehrenamtlichen Fahrer hat dazu beigetragen, den Menschen in Polen zu zeigen, dass sie in ihrer schwierigen Situation nicht allein gelassen werden", berichtete Berghaus. Zuständig für die Organisation der Hilfsgütertransporte war der damalige Auslandsreferent Rudi Löffelsend, der auch selbst weit über 100 mal die Transporte begleitet hatte. Er hob hervor, dass auch nach 30 Jahren die Kontakte und die gegenseitige Hilfe nicht abgebrochen sei. Dabei verwies er auf den ersten gemeinsamen Auslandseinsatz der polnischen Caritas mit der Caritas im Ruhrbistum im Jahr 1995. Während des Krieges in Bosnien lieferte die Caritas Polen mit Hilfe der Caritas im Ruhrbistum 60 Güterwaggons Steinkohle in das zerstörte Land. (cde/mi)
 

Pressestelle Bistum Essen

Zwölfling 16
45127 Essen

0201/2204-266

0201/2204-507

presse@bistum-essen.de

Presse