Ehemaliges Priesterseminar wird Bleibe für Studenten

Zum 1. Juli wird das Bistum Essen das Haus des früheren Bochumer Priesterseminars an das Studentenwerk AKAFÖ verkaufen, das das Gebäude zukünftig als Studentenwohnheim nutzen wird. Das Seminar mit seinen 57 Zimmern erwies sich für die kleiner werdende Zahl der Priesterkandidaten als überdimensioniert.


Studentenwerk AKAFÖ erwirbt Immobilie des Ruhrbistums

Im vergangenen Jahr hat das Bistum Essen weite Teile der Priesterausbildung von Bochum nach Münster verlagert. In Kooperation mit dem Bistum Münster absolvieren die Priesterkandidaten des Ruhrbistums jetzt ihre Ausbildung im dortigen Priesterseminar "Borromaeum" und vorrangig ihr Theologiestudium an der Westfälischen Wilhelms-Universität.

Grund für diese neue Weichenstellung ist die seit Jahren auch im Bistum Essen rückläufige Zahl der Priesterkandidaten. Ziel dieses Schrittes war und ist es, die bewährten Standards in der Priesterausbildung zu sichern und weiter zu entwickeln sowie eine qualifizierte Ausbildung in einer lebensfähigen Seminargemeinschaft zu gewährleisten, statt am Eigenleben eines kleinen Seminars mit aller Kraft festzuhalten. Das Bochumer Priesterseminar mit seinen 57 Zimmern erwies sich für die kleiner werdende Zahl der Kandidaten als überdimensioniert.

Zum 1. Juli wird das Bistum Essen die Immobilie an das Studentenwerk AKAFÖ verkaufen, das das ehemalige Priesterseminar zukünftig als Studentenwohnheim nutzen wird. Die zum Haus gehörende Seminarkapelle wird vor der Übergabe „profaniert“, weil sie nicht mehr als Gottesdienstraum genutzt wird. „Die liturgischen Gegenstände werden im Kardinal-Hengsbach-Haus in Essen-Werden und in verschiedenen Kirchen und Kapellen des Ruhrbistums einen neuen Ort finden“, so der Regens Dr. Kai Reinhold.

Auch wenn die zukünftige Priesterausbildung schwerpunktmäßig in Münster stattfinden wird, bleibt die enge Anbindung der Kandidaten an ihr Heimatbistum bestehen. Beispielsweise absolvieren sie weiterhin ihre Praktikumseinsätze in den Pfarreien des Ruhrbistums und empfangen hier ihre Diakonen- und Priesterweihe. (do)

Pressestelle Bistum Essen

Zwölfling 16
45127 Essen

0201/2204-266

0201/2204-507

presse@bistum-essen.de

Presse