„Die Liebe des Kindes müssen wir uns nicht verdienen“

Weihbischof Ludger Schepers predigte im Essener Dom zum Dreikönigstag, dem Hochfest Erscheinung des Herrn.

Jesus' Liebe als Geschenk

Dass die Geburt von Jesus keine fromme Erzählung aus vergangenen Tagen ist, sondern sehr konkret mit den Menschen von heute zu tun hat, hat Weihbischof Ludger Schepers in seiner Predigt am Dreikönigstag hervorgehoben. In der Messe zum Hochfest Erscheinung des Herrn stellte Schepers der Gottesdienstgemeinde im Essener Dom am Mittwochabend vier fiktive Personen und Gruppen vor, die sich heute – wie einst die Hirten und die drei Könige – der Weihnachtskrippe nähern: Ein Unfallopfer, eine Mutter, eine Flüchtlingsfamilie und ein junger Partygänger. So wie diese Figuren, „sind wir alle mehr oder weniger Könige oder Königinnen mit leeren Händen, trotz voller Taschen und Geschenke“, so Schepers. Doch dies sei kein Problem für die Begegnung mit dem Gottessohn: „Es ist ganz und gar keine Schande, mit leeren Händen vor Jesus zu stehen, sondern geradezu die Voraussetzung dafür, dass man etwas entgegennehmen, etwas bekommen kann“, betonte der Weihbischof. „Die Liebe des Kindes müssen wir uns nicht verdienen. Wir bekommen sie geschenkt, gratis.“ (tr)

Die Predigt von Weihbischof Schepers im Wortlaut (pdf)

Pressestelle Bistum Essen

Zwölfling 16
45127 Essen

0201/2204-266

0201/2204-507

presse@bistum-essen.de

Presse