Die Frage nach der Identität Chinas

Die Frage nach der Identität Chinas steht im Mittelpunkt einer Vortrags- und Diskussionsveranstaltung, zu der die Katholische Akademie "Die Wolfsburg" in Mülheim gemeinsam mit dem Konfuzius-Institut der Universität Duisburg-Essen für den 21. Mai 2014 einlädt.



Diskussion in der Katholischen Akademie „Die Wolfsburg“

Gesellschaftlicher Wohlstand und Anschluss an westliche Lebenswelt wurden bislang von Chinesen als Ziel gesellschaftlichen Fortschritts benannt. Immer stärker wirft diese Entwicklung jedoch die Frage nach der Identität Chinas auf. Was hält China eigentlich zusammen? Lässt sich die wirtschaftliche und gesellschaftliche Dynamik Chinas überhaupt erst durch die tief verwurzelte Kultur verstehen? Welche Entwicklungslinien gibt es hier? Gibt es überhaupt die Identität in der vielfältigen Volksrepublik China? Was ist „das Chinesische“?

Um diese Fragen geht es in einer Veranstaltung der Reihe „Fokus China“, zu der die Katholische Akademie „Die Wolfsburg“, Falkenweg 6, Mülheim an der Ruhr (Speldorf), gemeinsam mit dem Konfuzius-Institut der Universität Duisburg-Essen für Mittwoch, 21. Mai, 18.30 Uhr, einlädt. Referenten sind Professor Dr. Helwig Schmidt-Glintzer und die Direktorin des Konfuzius-Institutes, Dr. Anja Senz. Den Abend moderiert Akademiedirektor Dr. Michael Schlagheck.

Tagungsbeitrag: 15 Euro; für Studierende 5 Euro. Anmeldung unter Tel.: 0208/99919-981 oder online unter www.die-wolfsburg.de. (do)

Pressestelle Bistum Essen

Zwölfling 16
45127 Essen

0201/2204-266

0201/2204-507

presse@bistum-essen.de

Presse