Der Dialog hat begonnen <br /> <br />

Rund 300 Teilnehmerinnen und Teilnehmer trafen sich vom 8. bis 9. Juli zur Auftaktveranstaltung des Dialogprozesses in Mannheim. Unter dem Motto "Im Heute glauben" sprachen die Teilnehmer über die Lage der katholischen Kirche in Deutschland.

Mit einem positiven Fazit haben die katholischen Bischöfe in Deutschland die Auftaktveranstaltung zu dem von ihnen angestoßenen Dialog über die Zukunft der Kirche beendet. Er stelle eine "neue Kommunikations- und Sprachfähigkeit" in der Kirche fest, sagte der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Erzbischof Robert Zollitsch.

Der Freiburger Erzbischof kündigte an, die Ergebnisse des Treffens in den kommenden Wochen auszuwerten. Auf ihrer nächsten Herbstvollversammlung wollten die Bischöfe dann beraten, wie die in Mannheim angeschnittenen Themen zu behandeln seien. Als Beispiel nannte Zollitsch unter anderem auch die Seelsorge für Wiederverheiratete Geschiedene oder eine stärkere Beteilung von Frauen in kirchlichen Leitungsfunktionen. "Die gemeinsamen Gespräche haben gezeigt, dass unsere Kirche eine Strahlkraft in vielfältige Bereiche der Gesellschaft hat", resümierte Bischof Dr. Franz- Josef Overbeck.

Auch wenn die Auftaktveranstaltung postiv verlaufen sei, so sei doch Geduld nötig, erklärte Zollitsch. Der zunächst bis 2015 angelegte Dialogprozess behandele entscheidende Dinge. "Und da müssen wir uns diese Zeit nehmen. Solche Fragen löst man nicht mit einem Schnellschuss." Das Treffen in Mannheim stand unter der Überschrift "Im Heute glauben".Unter den rund 300 Vertreter aus Bistümern, Orden, Hochschulen und Verbänden waren auch Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus dem Ruhrbistum. Vorbereitet worden war die zweitägige Konferenz von einer Steuerungsgruppe, der die Bischöfe Franz-Josef Overbeck (Essen), Franz-Josef Bode (Osnabrück) und Kardinal Reinhard Marx (München) angehören.

Marx betonte, die Bischöfe nähmen die Sorgen und Nöte der Teilnehmer ernst. "Wir wollen den Weg weitergehen", so der Münchner Kardinal. Er sprach sich dafür aus, ein "Element der Kontinuität" in den Dialogprozess mit aufzunehmen und ein Gesprächsforum wie das von Mannheim in ähnlicher Form im kommenden Jahr erneut zu organisieren. (kna, ja)

Interview mit Bischof Overbeck im domradio

Pressestelle Bistum Essen

Zwölfling 16
45127 Essen

0201/2204-266

0201/2204-507

presse@bistum-essen.de

Presse