von Thomas Rünker

„Denkbar“ diskutiert die Zukunft der Kirchengemeinden

„Pantoffelkirche oder Caféthrale?“ fragt die beliebte Gesprächsreihe am Mittwochabend, 21. September, in Bochum-Wattenscheid.

Suche nach neuen Formen christlicher Gemeinschaften

Die künftige Form der katholischen Kirchengemeinde steht zur Diskussion wenn die Gesprächsreihe „Denkbar“ am Mittwoch, 21. September, in Bochum-Wattenscheid fragt: „Pantoffelkirche oder Caféthrale – wo und wie kann sich christliche Gemeinschaft neu (er-)finden?“ Vor dem Hintergrund von Kirchenschließungen und Sparprozessen lädt das Bistum Essen an diesem Abend dazu ein, über alte und neue Formen des Zusammenlebens als Christen ins Gespräch zu kommen. So wird der Kirchenhistoriker Franziskus Siepmann erläutern, wie sich die Pfarreien im Ruhrbistum entwickelt haben – und weshalb nach der Bistumsgründung 1958 so viele neue Gemeindekirchen gebaut worden sind. Zudem wird Norbert Lepping, Referent für missionarische Pastoral, aus dem Umfeld der sogenannten „freshX“-Projekte neue Formen christlicher Gemeindebildungen vorstellen. Rund um diese beiden Impulse bleibt zudem genügend Raum für Diskussionen und kreative Ideen.

Der „Denkbar“-Abend beginnt am 21. September um 18.30 Uhr im „maGma“, dem Gemeindezentrum St. Maria Magdalena, Vincenzstr. 11, in Bochum-Wattenscheid. Der Eintritt ist frei, ein kleiner gemeinsamer Imbiss ist inklusive. Die Organisatoren bitten um eine Anmeldung bis zum 14. September, entweder per E-Mail oder telefonisch (Tel.: 0201/2204-583).

Pressestelle Bistum Essen

Zwölfling 16
45127 Essen

0201/2204-266

0201/2204-507

presse@bistum-essen.de

Presse