„Christen dürfen sich nicht anpassen oder aufgeben“

Briefe von Nikolaus Groß erstmals ungekürzt veröffentlicht

Erstmals nach der Seligsprechung im Jahre 2001 sind die Briefe von Nikolaus Groß in einer neuen, mittlerweile vierten Auflage erschienen. Wie der Herausgeber Dr. Jürgen Aretz in seiner Einführung hervorhebt, werden alle aus der Haftzeit des Bergmanns, Journalisten, Arbeiterführers, Widerstandkämpfers, Familienvaters und Märtyrers erhaltenen Texte erstmals ungekürzt publiziert. Jetzt überreichte Diakon Bernhard Groß, Dinslaken, Sohn von Nikolaus Groß, Bischof Dr. Felix Genn in Essen das neu aufgelegte Buch persönlich. Für Genn war es ein bewegender Augenblick. Als er sich vor mehr als fünf Jahren auf sein Amt als Bischof von Essen vorbereitete, las er die Briefe von Nikolaus Groß zum ersten Mal. „Jetzt halte ich das Buch vor meinem Abschied aus Essen zum zweiten Mal in der Hand“, verriet er Bernhard Groß. „Die Briefe Ihres Vaters aus dem Gefängnis gehen mir sehr nahe.“ In seinem Vorwort zur 2008 erschienen Neuauflage schreibt Bischof Genn, dass diese Briefe in denkwürdiger Weise zum 100. Geburtstag von Nikolaus Groß und im Jahr des 50-jährigen Bistumsjubiläums herausgegeben werden. Genn setzt das Leitwort des Bistumsjubiläums „Leben im Aufbruch“ in Beziehung zu einem Wort von Nikolaus Groß an seine Tochter Marianne, knapp vier Wochen vor seiner Verhaftung durch die Gestapo im Juli 1944: „Wir erwarten von Dir, dass Du Dich selbst behauptest.“ Genn schreibt: „Nicht damals der Nationalsozialismus und nicht die heute in weiten Teilen der Gesellschaft im Individualismus fundierte ‚Gott-Vergessenheit‘ darf den Christen verleiten, klein beizugeben, sich anzupassen oder sich gar aufzugeben.“ Mit der Neuauflage des Buches „Nikolaus Groß. Christ – Arbeiterführer – Widerstandskämpfer. Briefe aus dem Gefängnis“, das im Aschendorff Verlag Münster erschienen ist, will der von Bischof Dr. Hubert Luthe im Jahre 2002 eingesetzte „Initiativkreis Nikolaus Groß“ das Andenken an den Seligen pflegen. „Wir werden dafür Sorge tragen, in der Öffentlichkeit die Erinnerung an Nikolaus Groß als herausragenden Menschen und Christen in Deutschlands dunkelster Zeit wach zu halten zur Mahnung und Orientierung“, so Dr. Paul Hoffacker, Vorsitzender des Initiativkreises. (do) Aretz, Jürgen (Hg.): Nikolaus Groß. Christ - Arbeiterführer - Widerstandskämpfer. Briefe aus dem Gefängnis, 4. Auflage, Münster 2009, ISBN 978-3-402-12783-4

Pressestelle Bistum Essen

Zwölfling 16
45127 Essen

0201/2204-266

0201/2204-507

presse@bistum-essen.de

Presse