Caritassonntag im Zeichen der Flüchtlingshilfe

Bischof Franz-Josef Overbeck beim Begegnungsfest in Bochum-Harpen. Gemeinden in Mülheim, Duisburg, Essen und Ennepetal feiern am Sonntag mit Flüchtlingen

Bischof Franz-Josef Overbeck beim Begegnungsfest in Bochum-Harpen

Ganz im Zeichen der Flüchtlingshilfe steht der Caritas-Sonntag am 20. September im Bistum Essen. Ruhrbischof Franz-Josef Overbeck feiert mit Flüchtlingsfamilien und ehrenamtlichen Helfern um 9 Uhr einen Gottesdienst in der Kirche Heilig Geist in Bochum-Harpen, Laurentiusstraße 1. Anschließend lädt die Caritas dort zu einem Begegnungsfest ein.

„Die Flüchtlinge sind ein Segen“, sagt der Bochumer Stadtdechant Michael Kemper im Vorfeld des Begegnungstages, „sie rufen in uns das Beste hervor: tatkräftige Zuwendung. Das ist mehr als ein Sommermärchen. Es ist ein Wunder.“  Zugleich warnt die Caritas aber auch vor einer Überlastung der Ruhrgebiets-Städte. „Die Städte und das Land sind seit Wochen im Katastrophenmodus“, beobachtet Andreas Meiwes, Caritasdirektor für das Bistum Essen, „sicher, satt, sauber und warm: Das ist alles, was gerade geht, für etwas anderes bleibt keine Zeit.“ Für die überlasteten Kommunen fordert Meiwes vom Bund deshalb stärkere finanzielle und logistische Hilfen.

Nichtsdestotrotz sind überall im Bistum Essen Tausende Ehrenamtliche aktiv, um Flüchtlinge gastfreundlich willkommen zu heißen, sie mit dem Nötigsten zu versorgen und nach besten Kräften zu integrieren. Die Caritas im Bistum Essen gibt auf ihrer Internetseite unter www.caritas-essen.de einen Überblick über Flüchtlingshilfen und die Möglichkeiten, sich vor Ort zu engagieren.

Auch Gemeinden in Mülheim, Duisburg, Essen und Ennepetal feiern am Sonntag mit Flüchtlingen

Weitere katholische Gemeinden im Bistum Essen nehmen den Caritassonntag am 20. September zum Anlass, über Hilfen für Flüchtlinge zu informieren, Flüchtlinge in ihre Kirchen einzuladen und gemeinsam zu feiern:

·         St. Barbara, Mülheim: Familienmesse um 11.30 Uhr in der Kirche St. Barbara zum Thema „Flüchtlinge“. Außerdem hält in der Pfarrei der „Missio-Truck“, eine interaktive Erlebnisausstellung zum Thema „Flucht“:  Samstag, 19. September, 15 bis 19 Uhr vor der Kirche Mariae Rosenkranz in Mülheim-Styrum, Marienplatz 9; Sonntag, 20. September, 10 bis 16 Uhr vor der Kirche St. Barbara in Mülheim-Dümpten, Schildberg 84.   

·         Herz Jesu, Duisburg-Neumühl: Der KiPa-Kids-Day wird unter dem Motto „Kinder willkommen“ gefeiert. Dazu sind auch die Flüchtlingsfamilien aus der Landesunterkunft St. Barbara-Hospital und aus der kommunalen Unterkunft Holtener Straße eingeladen. 12 bis 15 Uhr, Agnesheimplatz neben der Herz-Jesu-Kirche, Holtener Str. 166, 47167 Duisburg

·         St. Gertrud, Essen: Gemeinsamer Gottesdienst mit der syrischen Gemeinde, deren Chor arabische und aramäische Lieder singen wird. Anschließend syrisches Essen, Informationen über die Situation in Syrien und dem Irak. Gottesdienst um 10 Uhr in St. Gertrud, Rottstraße 36, 45127 Essen. Begegnung um 11.30 Uhr im Gertrudissaal unter der Kirche.  

·         St. Ludgerus, Essen-Werden: Der Sonntagsgottesdienst in der Basilika wird zum Schwerpunktthema „Flüchtlinge“ live im Radio von WDR 5 übertragen. 10 Uhr, Brückstraße 77, 45239 Essen-Werden

·         Herz Jesu, Ennepetal: Gemeindefrühschoppen mit Flüchtlingscafé nach dem Gottesdienst um 9.30 Uhr, Kirchstraße 82, 58256 Ennepetal

·         Propstei St. Augustinus, Gelsenkirchen: In allen Kirchen und in allen Gottesdiensten wird die Flüchtlingshilfe und die Situation in den Kriegsgebieten zu thematisiert. An der Kirche St. Barbara werden zum Beispiel nach den Gottesdiensten selbstgemachte, kleinere arabische Gerichte auf Spendenbasis angeboten. Die Kollekte ist für die Flüchtlingshilfe der Caritas bestimmt. (cs)

Pressestelle Bistum Essen

Zwölfling 16
45127 Essen

0201/2204-266

0201/2204-507

presse@bistum-essen.de

Presse