Caritas im Ruhrbistum warnt vor falschen Spendensammlern

Vor einer falschen Sammlerin warnt die Caritas im Bistum Essen. Die Frau ist zur Zeit in Essen unterwegs. Bei zweifelhaften und teils aggressiven Sammmlern rät die Caritas, die Polizei einzuschalten.

 
Vor einer falschen Sammlerin warnt die Caritas im Bistum Essen. Die Frau hat in den Essener Stadtteilen Rott und Kray im Namen der Caritas an Haustüren geklingelt, um Spenden zu sammeln.

Bei der diesjährigen Adventsammlung von Caritas und Diakonie sind noch bis zum 11. Dezember Sammlerinnen und Sammler unterwegs, die in diesem Jahr unter dem Motto „tut gut – Lernt, Gutes zu tun! Sorgt für das Recht! Helft den Unterdrückten“ für die Belange der Caritas sammeln.
 
Bürgerinnen und Bürger, die spenden möchten, sollten sich unbedingt die Sammelliste zeigen lassen, die auch als Legitimation für die Sammlerinnen und Sammler dient: Die Sammellisten sind mit Namen und Unterschrift des jeweiligen Sammlers und insbesondere auch mit dem Stempel der Gemeinde oder Pfarrei versehen, die die Sammler entsendet.
 
Wer es an der Haustür mit zweifelhaften und teilweise auch aggressiven Spendensammler zu tun hat, dem rät die Caritas, sich an die Polizei zu wenden. (cde/do)

Pressestelle Bistum Essen

Zwölfling 16
45127 Essen

0201/2204-266

0201/2204-507

presse@bistum-essen.de

Presse