Bistum verkauft Bochumer Haus Michael

Das Unternehmen Deutsche Real Estate Funds (DREF) übernimmt das Haus und wird es weiter als Studentenwohnheim betreiben. Dies haben Bistum und DREF heute den Mietern in Bochum mitgeteilt.

Deutsche Real Estate Funds übernimmt Studentenwohnheim

Das Bistum Essen verkauft das Bochumer Studentenwohnheim Haus Michael. Zum Jahreswechsel übernimmt das Unternehmen DREF (Deutsche Real Estate Funds) den rund 50 Jahre alten Komplex an der Laerholzstraße nahe der Ruhr-Universität. Dies haben das Bistum Essen und die DREF am heutigen Montag den Mietern des Studentenwohnheims mitgeteilt. Für sie ändere sich durch den Wechsel des Eigentümers unmittelbar nichts, hieß es bei der Mieterversammlung. Die DREF wolle das Haus künftig weiter als Studentenwohnheim betreiben. Auch der bisherige Heimleiter und das Reinigungspersonal würden vom neuen Eigentümer übernommen.

Das Ruhrbistum hatte das Haus 1964-1965 errichtet und zuletzt nach einem Brandschaden im Jahr 2010 umfangreich saniert. Es verfügt über insgesamt 180 Zimmer mit Etagen-WC und –Duschen sowie Gemeinschaftsküchen.

Ein Grund für den Verkauf ist die finanzielle Gesamtsituation des Ruhrbistums: angesichts sinkender Einnahmen und steigender Kosten zieht sich das Bistum auch in anderen Bereichen aus Aufgaben zurück, die auch andere Partner in der Gesellschaft übernehmen können. Stattdessen investiert die Kirche in die inhaltliche, seelsorgerische Arbeit. Zudem hat sich in den vergangenen 50 Jahren die Ausrichtung der kirchlichen Arbeit mit Studierenden deutlich verändert. Anstelle eigener Studentenheime mit ihren Angeboten möchte das Ruhrbistum an den Hochschulstandorten künftig stärker auf pastorale Initiativen setzen, die möglichst viele Studierende ansprechen. Dafür stehen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Team der Hochschulseelsorge des Bistums Essen, die auch in Zukunft für die Studierenden im Bochumer Haus St. Michael ansprechbar sein werden. (tr)

Pressestelle Bistum Essen

Zwölfling 16
45127 Essen

0201/2204-266

0201/2204-507

presse@bistum-essen.de

Presse