Bistum Essen trauert um Anni Thomas

Die frühere Geschäftsführerin des Bottroper Lehrerfortbildungshauses und des Jugendhauses St. Altfrid ist jetzt im Alter von 84 Jahren gestorben.

Hunderttausende Gäste betreut

Das Bistum Essen trauert um die frühere Leiterin des Jugendhauses St. Altfrid in Essen-Kettwig und des Studienhauses für Lehrerfortbildung in Bottrop, Anni Thomas, die jetzt im Alter von 84 Jahren gestorben ist.

Von 1961 bis 1993 stand die gebürtige Essenerin in Diensten des Ruhrbistums. Nach einer Ausbildung zur Bäckerei-Verkäuferin war Thomas zunächst einige Jahre in einem Unternehmen für Damenmode tätig, bis sie 1961 als Assistentin des Rektors in die neue Jugendbildungsstätte St. Altfrid in Essen-Kettwig wechselte. Maßgeblich gestaltete sie dort die ersten Jahre im Jugendhaus des damals noch jungen Ruhrbistums mit. Ausgestattet mit einer reichen Erfahrung im Umgang mit jungen Leuten und der Führung eines Bildungshauses übernahm sie im Februar 1970 die Geschäftsführung des neu gegründeten Studienhauses für Lehrerfortbildung.

Schon bei ihrem 25-jährigen Dienstjubiläum 1986 konnte sie auf rund 300.000 Gäste zurückblicken, die sie in den beiden Einrichtungen betreut hatte. Ihnen folgten zehntausende weitere Lehrerinnen und Lehrer, die sich in der Bottroper Einrichtung fortbilden ließen, bis Anni Thomas Mitte 1991 die Geschäftsführung in jüngere Hände übergab. Zwei weitere Jahre war sie anschließend in der Ausländerseelsorge des Ruhrbistums tätig, bevor sie Ende 1993 in den Ruhestand wechselte. (tr)

Pressestelle Bistum Essen

Zwölfling 16
45127 Essen

0201/2204-266

0201/2204-507

presse@bistum-essen.de

Presse