von DBK

Bischofskonferenz für Kurswechsel im Bodenschutz

Deutsche Bischofskonferenz veröffentlicht Expertentext über den Schutz des Bodens aus sozialethischer Perspektive. Sozialbischof Franz-Josef Overbeck: "Der Öffentlichkeit fehlt meist das Bewusstsein für die Funktionen und Leistungen des Bodens".

Unter dem Titel „Der bedrohte Boden“ hat die Deutsche Bischofskonferenz am Mittwoch einen Expertentext veröffentlicht, der die Bedeutung der Böden für Mensch und Umwelt als wichtiges Thema christlicher Schöpfungsverantwortung darlegt. Das Dokument erläutert nicht nur den grundlegenden Beitrag, den die Böden zum Leben und für die Ökosysteme leisten, sondern zeigt auch deren Gefährdung auf – etwa durch Versiegelung, eine intensive landwirtschaftliche Nutzung oder belastende Konsumgewohnheiten – sowie die Notwendigkeit diese zu schützen. Aus schöpfungstheologischer und sozialethischer, ökonomischer sowie rechtswissenschaftlicher Perspektive macht der Text die Notwendigkeit einer nachhaltigen Bodennutzung deutlich. Schließlich werden Handlungsempfehlungen formuliert, die im Wesentlichen darauf zielen, für den Schutz einzustehen, die Nutzung an Nachhaltigkeitskriterien zu binden und den Verlust zu stoppen.

Bodennutzung für Gemeinwohl und Nachhaltigkeit sensibilisieren
 
Dass mit ökologischen Herausforderungen Fragen sozialer und intergenerationeller Gerech­tigkeit verbunden sind, hat Papst Franziskus in seiner Enzyklika "Laudato si’ – Über die Sorge für das gemeinsame Haus" eindrücklich dargelegt. Die Deutsche Bischofskonferenz möchte mit der Veröffentlichung des Expertentextes für eine stärker am Gemeinwohl und am Prinzip der Nachhaltigkeit orientierte Bodennutzung sensibilisieren und einen Beitrag zur öffentlichen Auseinandersetzung mit diesem Thema leisten.
 
„Der Expertentext ‚Der bedrohte Boden‘ wendet sich einer häufig übersehenen, aber zunehmend spürbaren Aufgabe des Umweltschutzes zu: dem Bodenschutz. Obwohl der Boden und seine Bedeutung als Lebensgrundlage ein durchaus wichtiges Thema ist, fehlt in der Öffentlichkeit meist das Bewusstsein für die Funktionen und Leistungen des Bodens“, so Bischof Dr. Franz-Josef Overbeck, Vorsitzender der Kommission für gesellschaftliche und soziale Fragen der Deutschen Bischofskonferenz. Auch in der Politik sei seine Schutzwürdigkeit lange Zeit zu wenig beachtet worden. „Dabei handelt es sich beim Schutz des Bodens um eine ökologische Herausforderung, die mit der Bekämpfung des Klimawandels durchaus vergleichbar ist.“

Pflicht, zum Erhalt der Ressource Boden

Der Expertentext wurde von der Arbeitsgruppe für ökologische Fragen unter Vorsitz von Weihbischof Dr. Bernd Uhl (Freiburg) im Auftrag der Kommission für gesellschaftliche und soziale Fragen der Deutschen Bischofskonferenz erarbeitet. Mit der Veröffentlichung des Expertentextes zum Bodenschutz bekräftigen die deutschen Bischöfe die Notwendigkeit eines ökologischen Kurswechsels. Bischof Overbeck betont: „Wir alle stehen in der Pflicht, zum Erhalt dieser erschöpflichen Ressource beizutragen. Daher richtet sich dieser Text nicht nur an Entscheidungsträger in Politik, Wirtschaft, Kirche und Gesellschaft, sondern an alle Menschen, die die Sorge für den Boden und das gemeinsame Haus umtreibt. Es geht um die Bewahrung der Schöpfung, denn es gibt nur diese eine.“

Pressestelle Bistum Essen

Zwölfling 16
45127 Essen

0201/2204-266

0201/2204-507

presse@bistum-essen.de

Presse