Bischof Overbeck würdigt früheren Generalvikar

Der frühere Generalvikar des Bistums Essen, Professor Dr. Heribert Heinemann, ist am Freitagnachmittag, 7. September, auf dem Kapitelsfriedhof im Kreuzgang des Essener Doms beigesetzt worden.



Professor Heinemann auf dem Kapitelsfriedhof beigesetzt

Der frühere Generalvikar des Bistums Essen, Professor Dr. Heribert Heinemann, ist am Freitagnachmittag, 7. September, auf dem Kapitelsfriedhof im Kreuzgang des Essener Doms beigesetzt worden. Zuvor hatte Ruhrbischof Dr. Franz-Josef Overbeck das Requiem für den Verstorbenen in der Domkirche gefeiert. Heinemann war am Montag, 2. September, im Alter von 86 Jahren verstorben.

Der Verstorbene habe als Seelsorger und Priester Menschen auf vielfältige Weise mit Gott in Berührung gebracht. Das unterstrich Bischof Overbeck in der Predigt. Eine der „wesentlichsten Lebensleistungen und wichtigsten, öffentlich wahrgenommenen Aufgaben“ von Heribert Heinemann sei die des Professors für Kirchenrecht an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Ruhr-Universität Bochum gewesen. Der Verstorbene habe nicht nur eine „außerordentliche Begabung“ für das Kirchenrecht besessen, sondern auch im Umgang mit jungen Menschen. „Recht sichert den Raum der Freiheit und gibt der Verantwortung oftmals die Perspektive und das Ziel“, betonte Overbeck. Mit seiner humorvollen und den Menschen zugewandten Art habe  Professor Heinemann den Studierenden den Sinn des Kirchenrechts erschlossen, das neben der Theologie „zu den wichtigsten Reflexionsebenen des kirchlichen Lebens“ gehöre.

Der Verstorbene, der ein „Priester der ersten Stunde des Ruhrbistums“ gewesen sei, habe engagiert am Aufbau des Bistums mitgearbeitet. Über seinen ersten Generalvikar habe Bischof Dr. Hubert Luthe einmal gesagt: „Es war ein Glück für mich, und ich glaube auch für das Bistum Essen, dass Du mir in diesen ersten Jahren beigestanden hast.“ Heinemann  - so der Altbischof – habe dieses Amt „mit Sachkunde und Entschiedenheit, mit Augenmaß und nicht zuletzt mit einer guten Prise Humor“ ausgeübt.

„Das Bistum Essen nimmt von Professor Dr. Heribert Heinemann Abschied mit allem Dank für seinen Dienst, für die Wissenschaft und die Kirche“, so Bischof Overbeck. Der Verstorben habe verfügt, mit dem Lied „Von guten Mächten treu und still umgeben, behütet und getröstet wunderbar…“ von Dietrich Bonhoeffer im Requiem verabschiedet zu werden. „Diese guten Mächte waren für den Verstorbenen nicht einfach nur das Ziel seines Betens, sondern auch die Wirklichkeit, in der er lebte“, betonte Overbeck. Hier zeige sich, was es bedeute, als Christ ein „Leben in der Geborgenheit Gottes“ zu führen, auch wenn Vieles nicht geborgen erscheine, „und um den Trost zu bitten, der ihn manchmal nicht getröstet sein lässt, und doch auf Gott zu setzen, der bei uns ist“.  (do/ul)

Predigt von Bischof Dr. Franz-Josef Overbeck 

Pressestelle Bistum Essen

Zwölfling 16
45127 Essen

0201/2204-266

0201/2204-507

presse@bistum-essen.de

Presse