Bischof Overbeck diskutiert über Ehe und Familie

In der Reihe "Dialog mit dem Bischof" diskutiert der Ruhrbischof am Dienstagabend, 12. Mai, in der katholischen Akademie "Die Wolfsburg" in Mülheim über Ehe und Familie.

Dialog in der „Wolfsburg“ mit Blick auf die Bischofssynode

Mit Blick auf die Bischofssynode im kommenden Herbst diskutiert Bischof Dr. Franz-Josef Overbeck am Dienstag, 12. Mai, in der katholischen Akademie „Die Wolfsburg“ über Ehe und Familie. Auf Einladung von Papst Franziskus werden sich im Oktober Bischöfe aus aller Welt in Rom mit diesen Themen befassen, zur Vorbereitung hatte es bereits im vergangenen Herbst ein außerordentliches Bischofstreffen im Vatikan gegeben. In der Reihe „Dialoge mit dem Bischof“ spricht Overbeck ab 18.30 Uhr in der Mülheimer Akademie mit dem Mainzer Moraltheologen Professor Stephan Goertz, der Mülheimer Psychoanalytikerin Bettina Mudrich, der stellvertretenden Akademie-Leiterin Dr. Judith Wolf und der Leiterin des Familienbüros „Bindung macht stark“ im Ruhrbistum, Barbara Wagner. Im Fokus des Abends sollen die Erwartungen an die Synode stehen, auch angesichts der weltweit unterschiedlichen Sichtweisen auf diese Themen. Zudem sucht der Dialog Antworten auf die Frage, welche Veränderungen in der kirchlichen Sicht auf Ehe und Familien grundsätzlich möglich sind – und woran die Katholische Kirche unbedingt festhalten sollte.

Die Teilnahme an der Veranstaltung in der "Wolfsburg", Falkenweg 6 in Mülheim, kostet 15 Euro, Studierende zahlen fünf Euro, für Schüler ist der Eintritt frei. Nach der Diskussion lädt die „Wolfsburg“ zur Begegnung bei Brezeln und Getränken. Anmeldungen unter Tel.: 0208/999 19-98 oder per E-Mail: akademieanmeldung@bistum-essen.de.

Zur Vorbereitung der Familiensynode hatte der Vatikan einen Fragebogen an alle Bistümer weltweit verschickt. Die Antworten auf diese Fragen, die aus dem Ruhrbistum zusammengestellt worden waren, hat das Bistum im März an die Deutsche Bischofskonferenz weitergeleitet. Von dort wurden sie mittlerweile nach Rom übersandt. (tr)

Pressestelle Bistum Essen

Zwölfling 16
45127 Essen

0201/2204-266

0201/2204-507

presse@bistum-essen.de

Presse