Beteiligung der Kirchenmitglieder in der Diskussion

„Wie viel Beteiligung braucht die katholische Kirche?“ - so heißt das Auftaktthema der Reihe „Dialoge mit dem Bischof“ am 2. März 2012 in der Katholischen Akademie "Die Wolfsburg". Bischof Dr. Franz-Josef Overbeck spricht mit Professor Dr. Gerhard Kruip, Mitinitiator des Memorandums katholischer Theologieprofessorinnen und –professoren.



„Wolfsburg“ eröffnet die Reihe „Dialoge mit dem Bischof“

Zahlreiche Veranstaltungen zum Dialogprojekt „Zukunft auf katholisch“ bietet die Katholische Akademie „Die Wolfsburg“ in Mülheim-Speldorf, Falkenweg 6, an. Am Freitag, 2. März, 18.30 Uhr, erfolgt der Auftakt der Reihe „Dialoge mit dem Bischof“. Das erste Thema fragt: „Wie viel Beteiligung braucht die katholische Kirche?“. Bischof Dr. Franz-Josef Overbeck, Mitglied der Steuerungsgruppe der Deutschen Bischofskonferenz für den Dialogprozess, spricht mit Professor Dr. Gerhard Kruip, Mainz, Sozialethiker und Mitinitiator des Memorandums katholischer Theologieprofessorinnen und –professoren.

Das Memorandum zur Krise der katholischen Kirche nennt die Beteiligung der Kirchenmitglieder einen „Prüfstein für die Glaubwürdigkeit der Freiheitsbotschaft des Evangeliums“. Es fordert synodale Strukturen. Was alle angeht, sei auch von allen zu entscheiden.

Eine Anmeldung zu dieser Veranstaltung ist erforderlich: Tel.: 0208/99919-981 oder per E-Mail an die-wolfsburg@bistum-essen.de. (do)

Pressestelle Bistum Essen

Zwölfling 16
45127 Essen

0201/2204-266

0201/2204-507

presse@bistum-essen.de

Presse