Auf der Suche nach dem richtigen Führungsstil

„Good boss in bad times. Auf der Suche nach dem richtigen Führungsstil“ - so heißt das Thema einer Tagung am 7. Oktober 2010, zu der die Katholische Akademie "Die Wolfsburg" in das Technologiezentrum Oberhausen einlädt.

Wolfsburg lädt zur Tagung nach Oberhausen ein

Führungsstile haben sich im Laufe der letzten Jahrzehnte immer wieder gewandelt. Aktuell dominiert - zumindest in der Fachliteratur - ein eher kooperativer Führungsstil, der neuerdings aber auch wieder in Frage gestellt wird. Die vergangenen beiden - wirtschaftlich fordernden - Jahre haben in den Firmenkulturen vieler Unternehmungen deutliche Spuren hinterlassen. Das Vertrauen der Teams in sich selbst, in die Zukunftsfähigkeit der Unternehmung und besonders in die Führung wurde zumindest einem Belastungstest unterzogen.

Was sind die Lehren für das Thema Führung, die sich daraus ziehen lassen? Welche Form der Führung hat sich in der aktuellen Krise bewährt, wo wurde Veränderungsbedarf deutlich? Diesen Fragen geht eine Vortrags- und Diskussionsveranstaltung zum Thema „Good boss in bad times. Auf der Suche nach dem richtigen Führungsstil“ nach, zu der die Katholische Akademie „Die Wolfsburg“ für Donnerstag, 7. Oktober, 18.00 Uhr, in den Showroom des Technologiezentrums Oberhausen (TZU), Essener Straße 3, 46047 Oberhausen einlädt. Der Veranstaltungsraum ist im Gebäude ausgeschildert.

Referenten sind Professor Dr. Uta Wilkens, Inhaberin des Lehrstuhls für Arbeitsmanagement und Personal, Prorektorin der Ruhr-Universität Bochum; Uta Friege, Inhaberin der Managementberatung „Wendepunkt“ und vorher Leiterin Personalentwicklung in der Finanzbranche; Manfred Ebbert, Geschäftsführer Babcock HR Solutions. Die Tagung leitet Hartmut Scholl, Vorstand Business Partner Club Oberhausen.

Anmeldung bei der Katholischen Akademie „Die Wolfsburg“, Tel. 0208/ 999 19 981, Fax 0208 / 999 19 110, E-Mail die.wolfsburg@bistum-essen.de (Tagungsnummer 10068). (do)

Pressestelle Bistum Essen

Zwölfling 16
45127 Essen

0201/2204-266

0201/2204-507

presse@bistum-essen.de

Presse