von Cordula Spangenberg

Anspruchsvolles Ehrenamt der Katecheten

„Tag der Katechese“ hilft bei der Vorbereitung von Kindern und Jugendlichen auf Erstkommunion und Firmung

Sie sind unentbehrlich für die Kirche: Die Katechetinnen und Katecheten, die Kinder und Jugendliche auf Erstkommunion und Firmung vorbereiten. Für sie bietet das Bistum Essen seit zehn Jahren einmal jährlich den „Tag der Katechese“ an. Am Samstag, 1. Oktober, kamen zu diesem Anlass rund 60 Teilnehmer in der Katholischen Akademie „Die Wolfsburg“ in Mülheim zusammen.

Die Vorbereitung auf den Empfang der Sakramente ist ein anspruchsvolles Ehrenamt, denn die Katecheten müssen sich zunächst selbst intensiv damit auseinandersetzen, was sie glauben, und wie sie leben wollen. In den Vorbereitungsgruppen haben sie es in der Regel mit Kindern und Jugendlichen zu tun, die bislang wenig Kontakt zur Pfarrgemeinde hatten, und denen sie in der Kürze der Zeit nun das Wichtigste vermitteln sollen. Was aber ist „das Wichtigste“?

Die Veranstalter des „Tages der Katechese“, das Team um Dr. Nicolaus Klimek als Diözesanreferent für Sakramente und Katechese, freuen sich über eine große Vielfalt der Formen, die überall im Bistum Essen für die Vorbereitung der Kinder und Jugendlichen entwickelt werden. Man könne nicht, findet Klimek, möglichst umfangreich die kirchlichen Traditionen vorstellen, sondern müsse vor allem darauf achten, welches Leben die Kinder und Jugendlichen führen, und was sie gerade brauchen. „Nicht überfordern“, sagt Klimek, „das Wichtigste ist, die Momente der Gottesbegegnung, die es ja in jedem Leben gibt, entdecken und deuten zu helfen.“

So bot der „Tag der Katechese“ den Teilnehmern in verschiedenen Workshops die Gelegenheit, einen offenen, unvoreingenommenen Blick auf den einzelnen Menschen einzuüben. In einem „Bibliodrama“ konnten die Teilnehmer sich selbst in eine Bibelszene mit Jesus versetzen, um ein Gespür dafür zu entwickeln, dass jeder Mensch seine eigene Rolle übernimmt und sich nicht ändern muss, um akzeptiert zu werden. Das gilt auch für die Eltern der Erstkommunionkinder, die den Katecheten vielleicht ganz unerwartete Fragen stellen. Und letztlich spielt das Gebet eine wichtige, laut Nicolaus Klimek „sehr schwierige“ Rolle in der Katechese: „Wenn ich bete: Welchem Adressaten sage ich was? Und was erwarte ich mir davon, dass ich mit ihm spreche?“ Auf die Frage, wie man sich Gott vorstelle, gebe auch die Bibel viele verschiedene Antworten: „Es gibt nicht nur ein einziges gültiges Gottesbild.“ Darüber zu sprechen, sei ein wichtiges Anliegen des „Tages der Katechese“.

Pressestelle Bistum Essen

Zwölfling 16
45127 Essen

0201/2204-266

0201/2204-507

presse@bistum-essen.de

Presse