Abschied von der Seele?

„Abschied von der Seele? Menschenbild und Erlösungsvorstellungen im Wandel“ heißt das Thema einer Tagung am 2. und 3. Juli 2011 in der Katholischen Akademie "Die Wolfsburg" in Mülheim.

Tagung in der Katholischen Akademie „Die Wolfsburg“

Die antike Unterscheidung zwischen Leib und Seele wirkt bis in die Neuzeit fort. Sie beeinflusste auch das christliche Menschenbild – und besonders die verschiedenen Erlösungsvorstellungen. Was etwa bedeutet die „Auferstehung des Fleisches“, wenn es dem Menschen doch vorrangig um sein „Seelenheil“ gehen soll? Erst allmählich wurde in Kirche und Theologie die Problematik einer dualistischen Anthropologie erkannt – ohne dass freilich sofort überzeugende Alternativen erkennbar waren. Evangelische und katholische Theologen sind hier im 20. Jahrhundert unterschiedliche Wege gegangen. Neuerdings zeichnet sich eine gewisse Konvergenz ab. Aber kann angesichts neurologischer Einsichten überhaupt noch verantwortet von „Seele“ gesprochen werden?

Dieser Frage geht eine Tagung nach, die am Samstag/Sonntag, 2. und 3. Juli, in der Katholischen Akademie „Die Wolfsburg“, Mülheim an der Ruhr (Speldorf), Falkenweg 6, stattfindet. „Abschied von der Seele? Menschenbild und Erlösungsvorstellungen im Wandel“ – so ist diese Veranstaltung der Reihe „Theologie und Naturwissenschaften im Gespräch“ überschrieben. Vor dem Hintergrund naturwissenschaftlicher Einsichten und Überlegungen werden die verschiedenen theologischen Zugänge zu Begriff und Wirklichkeit der Seele vorgestellt und diskutiert.

Referenten sind: Privatdozent Dr. med. Michael Huber, Neurologe, Psychiater und Psychoanalytiker; Professor em. Dr. Christof Gestrich, Berlin, evangelischer Theologe; Professor DDr. Thomas Schärtl, Augsburg, katholischer Theologe.
 
Die Tagung beginnt am 2. Juli um 14.00 Uhr und endet am 3. Juli um 13.30 Uhr. Tagungsbeitrag: 79,00 Euro (einschließlich Mahlzeiten). Weitere Auskünfte und Anmeldung bei der Katholischen Akademie „Die Wolfsburg“, Tel. 0208/ 999 19 981 (Mo – Do, 9.00 – 12.30 Uhr und 13.00 – 16.00 Uhr sowie freitags 9.00 – 14.00 Uhr), Fax 0208 / 999 19 110, E-Mail die.wolfsburg@bistum-essen.de (Tagungsnummer 11062). (do)

Pressestelle Bistum Essen

Zwölfling 16
45127 Essen

0201/2204-266

0201/2204-507

presse@bistum-essen.de

Presse