Abriss der Kirche St. Ewaldi beginnt

Noch in diesem Monat soll mit dem Abriss der ehemaligen Pfarrkirche St. Ewaldi in Essen-Altenessen begonnen werden. Das Grundstück bestehend aus Kirche, Gemeindesaal und Pfarrhaus ist inzwischen im Besitz einer Baufirma, die dort die Errichtung von 42 barrierefreien Wohnungen plant.



Bauträger plant auf dem Grundstück 42 Wohnungen

Essen. Noch in diesem Monat soll mit dem Abriss der ehemaligen Pfarrkirche St. Ewaldi in Essen-Altenessen begonnen werden. Das Grundstück bestehend aus Kirche, Gemeindesaal und Pfarrhaus ist inzwischen im Besitz der Firma GbR Wegner & Gühmann in Bottrop. Das Unternehmen plant dort die Errichtung von 42 barrierefreien Wohnungen in den Größen von 60 bis 74 Quadratmetern. Der Kindergarten St. Ewaldi ist von dem Verkauf nicht betroffen.

Lange hatte sich die Pfarrei St. Johann Baptist darum bemüht, das Gotteshaus an der Stapenhorststraße zu erhalten und anderweitig zu nutzen. „Alle Versuche, hierfür einen Investor zu finden, und viele Gespräche mit Firmen sind leider ergebnislos geblieben“, sagt Bernd Bengfort, Mitglied im Kirchenvorstand von St. Johann Baptist.

Die Gemeinde hatte sich bereits vor knapp vier Jahren, am 24. März 2008, in einem letzten Gottesdienst von der St.-Ewaldi-Kirche verabschiedet. Das Inventar wurde nach der Profanierung größtenteils von den anderen Gemeinden innerhalb der Pfarrei übernommen. Die Orgel erklingt inzwischen in der polnischen Pfarrei St. Hedwig in Tychy (in der Nähe von Kattowitz), der Kreuzweg wurde von der Propsteigemeinde St. Pankratius in Oberhausen-Osterfeld übernommen.

Der erste Bischof von Essen, Dr. Franz Hengsbach, hatte die Kirchengemeinde St. Ewaldi am 5. Juli 1960 aus Gebietsanteilen der Muttergemeinde St. Johann Baptist errichtet. Noch im gleichen Jahr, am 21. Oktober 1960, wurde das gerade fertiggestellte Kirchengebäude geweiht.

Hinweis an die Redaktionen:
Weitere Informationen bei: Bernd Bengfort, Telefon (0201)369 824 oder (0157)749 573 05.

Pressestelle Bistum Essen

Zwölfling 16
45127 Essen

0201/2204-266

0201/2204-507

presse@bistum-essen.de

Presse