5. Oktober: Hornillos del Camino – Castrojeriz

Hallo Ihr da draußen in der Zivilisation!! Wir hoffen, bei Euch ist genauso gute Stimmung wie bei unsJ.
Um halb Acht wurden wir durch den Schumi-Wecker zum Aufstehen gezwungen. Nachdem wir kein Brot mehr beim Frühstück übrig gelassen hatten und der LKW gepackt war, zogen wir los.

Der Weg ging hauptsächlich nur durch die „Pampa“ und zog sich wie Kaugummi. Nach 5,5 km kamen wir an einer Quelle vorbei, wo einige eine Pause gemacht haben.
An der Quelle stand ein Haus, das auch als Herberge genutzt wird. Wenn man über ein Stück Wiese ging, kam man an eine sehr schöne Toilette. Die Toilette bestand, um genau zu sein aus vier Ziegelsteinen und einer Klobrille (ein sehr schöner Anblick :D)

Nach der Pause ging es weiter nach Hontanas. Die meisten der Gruppe waren schon weiter weg und so blieben nur wenige, die mit Schumi, Arthur und Anne in einem gemütlichen Cafe einen „Café con leche“ tranken und ein Eis aßen.

Der nächste Teil der Strecke nach Castrojeriz, war total anstrengend und am Wegrand sahen wir nur Gräser die den Weg  nicht viel spannender machten. Nach einigen Kilometern und qualmenden Füßen später kamen wir an das alte Kloster „St. Anton“. Von dort aus war es nicht mehr weit bis zu unserem Ziel.
Um 15:46 Uhr waren wir ENDLICH da. Jetzt sind wir mit dem Duschen unter eiskaltem Wasser fertig (ist halt nix für Warmduscher hier) und sind hier in der Turnhalle, in der wir heute wohnen. Einige spülen oder sitzen einfach auf ihren Isomatten und andere verfassen grade diesen Tagesbericht :D.

Um 22 Uhr ist Nachtruhe und wir werden schöööön schlafen. Morgen wird dann diese Zeilen jemand anderes verfassen. :)

Diesen Text schrieb Lena Gallinat J!

Pressestelle Bistum Essen

Zwölfling 16
45127 Essen

0201/2204-266

0201/2204-507

presse@bistum-essen.de

Presse