27. Oktober/28. Oktober: Santiago de Compostela - Fisterra

Sonne, Strand und Meer…

Das war er also, der Schlusspunkt unserer Pilgerkarriere: um 12.00 Uhr besuchten wir heute alle gemeinsam noch einmal die Kathedrale von Santiago. In der täglichen Pilgermesse wurden wir, gemeinsam mit allen anderen angekommenen Pilgern vom Vortag, verlesen und gewürdigt.


Obwohl die Heilige Messe in spanischer Sprache gehalten wurde und die meisten von uns so nur die bekannten Abläufe mit verfolgen konnten, war sie doch für uns alle ein schönes Erlebnis. Besonders beeindrucken war, dass zum Schluss der Messe das weltberühmte riesige Weihrauchfass durch das gesamte Querschiff der Kathedrale geschwenkt wurde. So etwas hatten die wenigsten von uns bis heute gesehen.
Nach der Messe ging´s dann für die Gruppe zügig zum gebuchten Reisebus und ab zum Meer. Im Truck waren bereit die Lebensmittelvorräte gebunkert und so konnte es auch für die LKW-Abteilung losgehen.


Fisterra: Dieser Ort bezeichnet das im Mittelalter bekannte „Ende der Welt“. Hier endet der Pilgerweg am Kilometerstein „0“ an den Klippen des Kaps Fisterra. Bereits 2007 hatte uns die hilfsbereite Gemeinde den Ortsspielplatz zur Verfügung gestellt und auch heute dürfen wir wieder diese Gastfreundschaft genießen.


Ein Platz, direkt am Meer, durch eine Mauer von der Klippe abgegrenzt, nur einige Stufe hinunter bis zum Strand – so hatten wir uns das gewünscht. Das wir nun tatsächlich hier sind, das Zeltcamp steht und die ersten schon spekulieren, wann sie denn morgen baden gehen, grenzt aber an ein kleines Wunder. Immer wieder haben wir uns heute bei der schweißtreibenden Aufbauarbeit in Erinnerung rufen müssen, dass wir tatsächlich den 27. OKTOBER haben!!! Alle sind froh und zufrieden, besser hätte der Abschluss dieser Reise nicht sein können. Sogar die Tatsache, dass im Rathaus der Schlüssel zum WC direkt neben den Zelten noch nicht auffindbar ist, können wir verschmerzen. Es wird dunkel und ein paar Gebüsche stehen in der Nähe… Morgen wird auch dieses Problem gelöste werden!

28.10.2009 – Ein Wort zum Schluss:


Jetzt sitze ich Ende Oktober bei angenehmen 22°C in kurzer Hose und T-Shirt auf einer Mauer über dem Atlantik und lasse bei Sonnenschein und strahlend blauem Himmel die Beine quasi über dem Meer baumeln….


Das Schulprojekt 2009 neigt sich dem Ende zu und es ist Zeit für ein paar persönliche Worte. Zunächst einmal möchte ich allen Schülerinnen und Schülern, die sich auf dieses Projekt eingelassen haben meinen Glückwunsch und meine Anerkennung aussprechen. Ich formuliere das gerne noch einmal etwas salopp: Ich bin „saustolz“ auf diese Truppe!
In den vergangenen Wochen hat sich wieder einmal gezeigt, zu welchen großartigen Leistungen Jugendliche fähig sind, wenn man sie dazu anspornt und ihnen etwas zutraut. Aus einem Haufen von Schülerinnen, Schülern und einigen Begleitern ist eine Gemeinschaft geworden, die diesen Namen wirklich verdient. Immer wieder wurden einzelne von der Gruppe aufgebaut, aufgefangen und ermutigt den Weg fortzusetzen, auch wenn „die Luft manchmal raus war“. Diese Truppe hat sich die noch folgenden Tage der Entspannung und vor allem das aktuell geniale Wetter wirklich verdient!
Mein Dank geht von hier aus an alle, die uns dieses Projekt ermöglicht haben. Egal ob mit finanziellen Mitteln, mit Materialspenden oder einfach nur mit den vielen guten Wünschen und der für uns zu spürenden Unterstützung aus der Heimat: ohne Sie und Euch wäre dieses Projekt nicht zu realisieren gewesen.


Ein ganz besonderer Dank geht an die weltbesten Teamer: egal wer von uns, wofür oder wie auch immer – wir sechs sind nicht kaputt zu kriegen!!!


So, und jetzt ist es genug der Lobhudelei! Holger wird sich noch zur „Rock´n Roll-Küche“ äußern und ich noch einige Fotos einfügen – dann wird dieses Tagebuch geschlossen und „gechillt“!!!


Das Restprogramm: Zeltcamp in Fisterra bis zum 30.10.
Rückreise für Schülerinnen und Schüler nach Santiago am 30.10., 13.00 Uhr. Der Truck beginnt dann die Heimreise, die Schülerinnen und Schüler sind für die letzte Nacht im Hotel am Monta do Gozo einquartiert.


Rückflug am 31.10., 9.35 Uhr ab Santiago via Madrid, Ankunft in Düsseldorf um 18.35 Uhr (IB 3522)


Ankunft der Truckcrew in Essen irgendwann am 01.11.
Montag, 02.11., 17.00 Uhr gemeinsames Entladen des LKW auf dem Parkplatz des Gymnasiums

…und jetzt geh´ich baden! Bis „die Tage“, Ihr und Euer Schumi

Pressestelle Bistum Essen

Zwölfling 16
45127 Essen

0201/2204-266

0201/2204-507

presse@bistum-essen.de

Presse