Glückselig in der Muße

Foto: Detlef-Schneider-Stengel

„Müßiggang ist aller Laster Anfang.“ „Müßiggang ist des Teufels Ruhebank.“ Muße und Müßiggang haben heute ein schlechtes Image. Zu Unrecht!

Es ist sehr interessant, dass der Beginn des Wirkens Jesu nicht mit vielen Aktivitäten verbunden ist. Nicht mit Marketing, dem Erstellen eines Masterplans, der Vernetzung oder operativen Geschäften…

Nein, am Beginn steht nicht die Aktion, sondern die Kontemplation, die Ruhe: Jesus begibt sich 40 Tage in die Wüste, um zu fasten und zu beten. Heute würde man diese Zeit ein kurzes Sabbatical nennen.

Ruhe, Muße und innere Sammlung sind eminent wichtige Wegbegleiter des Lebens. Wer Tiefe und Fülle und nachhaltiges Glück entdecken, erleben und erfahren möchte, braucht immer wieder Zeiten der Ruhe, der Muße und der Sammlung. Der heilige Augustinus drückt diese Erfahrung in dem Satz aus: „Unruhig ist unser Herz, bis es ruht in dir (Gott).“ Detlef Schneider-Stengel