Impuls: Alter in Würde

mickyso - Fotolia

Foto: mickyso | Fotolia

„Alter in Würde“, so lautet in diesem Jahr das Thema der ökumenischen Aktion „Woche für das Leben“. Sie nimmt vor allem die alten Menschen in den Blick, die mit uns in Pfarrei und Nachbarschaft leben.

Die Würde des Menschen – unsere Menschenwürde – ist unantastbar. Wir Christinnen und Christen sind überzeugt, dass sie in der Schöpfung und Gottebenbildlichkeit aller Menschen begründet ist. Diese Würde ist deshalb unabhängig vom sozialen oder politischen Status.

Aber viele Menschen fragen im Blick auf alte Menschen: „Ist das noch ein menschenwürdiges Leben?“ Sie erleben demente Menschen, die sich verändern und in einer eigenen Welt leben. Sie sehen auch das Leid von Menschen, die seit Jahren an das Bett gefesselt oder schwer erkrankt sind und sich auf den Tod vorbereiten.

Das „Alter“ – wir schauen zu oft nur auf die schwierigen, belastenden Seiten. Viele Ängste überkommen uns da: Kann ich selber bestimmen wie und wo ich leben möchte? Werde ich auf fremde Hilfe angewiesen sein? Was wird aus der eigenen Identität, der Einsamkeit, mit Schmerzen und Leid…

Die Würde des Menschen besteht aber nicht nur so lange, wie er selbstbestimmt leben oder Leistung erbringen kann. Sie geht nicht verloren. Auch dann nicht, wenn die geistigen Fähigkeiten langsam verschwinden, wenn physische Krankheiten und Gebrechen immer mehr einschränken.

Ich erlebe viele alte Menschen, die interessiert, offen und neugierig sind; die teilhaben wollen an dem, was um sie herum geschieht. Sie schöpfen aus dem Schatz ihrer Lebenserfahrung, ihres Glaubens, ihres Wissens um Begrenztheit und Endlichkeit. Ihr Blick auf die Dinge des Lebens ist oft ein anderer. Sie strahlen Gelassenheit und ein großes Gottvertrauen aus.

Die Würde eines Menschen ist in der Liebe Gottes zu uns Menschen begründet. Jesus sorgt sich besonders um die Menschen, die am Rand der Gesellschaft stehen. Er holt sie in die Mitte und schenkt ihnen Würde und Ansehen.

Handeln wir, nicht nur in dieser Woche, genauso!

Ursula Besse-Baumgarten

Diözesanbeauftragte für Altenheimseelsorge

Ursula Besse-Baumgarten

Zwölfling 16
45127 Essen